Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

KE Unser Ausflug nach Amsterdam



Am 21. Juni um 6:40 Uhr trafen wir uns alle am Busbahnhof vom Essener Hauptbahnhof und fuhren mit dem Reisebus in Richtung Hafenstadt Amsterdam. Nach etwa 3 ½ Stunden wurde unsere Klasse an der Amsterdam Central Station rausgelassen. Zusammen suchten wir das Rijsk Museum, was als erstes auf unseren Reiseplan stand. Nach langer Suche durch die wunderschöne historische Altstadt fanden wir das Museum, wo wir viele bekannte Kunstwerke zu Gesicht bekamen. Darunter Die Nachtwache von Rembrandt van Rijn und ein Selbstportrait des Künstlers Van Gogh. Später teilte sich die Klasse in 4-6er Gruppen auf, um die Metropole zu besichtigen, da alle etwas anders von der Stadt sehen wollten und ihre eigenen Pläne hatten. Zudem war schon in den Morgenstunden eine sehr hohe Temperatur zu begrüßen. Viele genossen einfach das schöne Wetter an den verschiedenen Grachten auf Bänken oder Mauern. Jede Gracht hat ihren eigenen Stil. Sie sind mit zahlreichen Liebesschlössern, bunten Blumen oder alten Fahrrädern geschmückt. Die bekannteste Gracht ist die Prinsengracht, die einem sofort auffällt. Dort liegt auch das Anne-Frank-Haus.

Gegen Nachmittag/Abend trafen wir uns alle am Dam, dem Hauptplatz der Stadt. Er liegt im Zentrum des mittelalterlichen Stadtkerns, wo man einen schönen Blick auf den Königlichen Palast hat. Um noch eine gemeinsame Zeit in Amsterdam zu verbringen, wurde aus den Kleingruppen wieder eine Klasse. Eine Stunde später machten wir uns zusammen auf den Weg zum Bus für die Heimreise.
 


Der ganzen Klasse gefiel dieser Ausflug sehr und das Feedback war nur positiv. Dadurch, dass wir in Kleingruppen die Stadt erkunden durften, sah jeder das, was er wollte und nicht mehr und nicht weniger. Es war schön auch mal im Ausland einen Tagesausflug machen zu können, was nicht selbstverständlich ist. Auch die sprachlichen Erfahrungen auf Englisch waren eine kleine Probe, was wir denn überhaupt in den 10 Jahren Schule alles gelernt haben. Ich bedanke mich herzlichst im Namen der Abschlussklasse 10e bei unserer Klassenlehrerin Frau Bräutigam und der Schulleitung, die uns diese Fahrt und diese schönen letzten Erinnerungen an unsere Schulzeit überhaupt ermöglicht haben. Vielen Dank!
Vanessa Mühlhoff, 10e



Veröffentlicht am:
31.08.2017