Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

RL "Schaut euch die Schule an"

Tag der offenen Tür an der AES


"Schaut euch die Schule an." Schulleiterin Ulrike Liebenau begrüßt die Gäste.


Hasan Kayar und die 5c animierten das Publikum zu Body-Percussion.

Cabaret und Akrobatik von Einsteins Magic Circus.

"...und hier rechts ist unser Inforaum, da können Sie gleich am Quiz teilnehmen. Das sind Fotos unserer Klassenfahrten und hier rechts finden Sie Sekretariat und Verwaltung." Kristin klingt wie ein Profi. In ihrem dunklem AES-Outfit übernahm sie und ihre Mitschüler der Benimm-AG als AES-Guide gekonnt die Rolle der Fremdenführer. Den roten Faden bildete dabei die Einstein-Trophy, eine Hausrallye, zu deren Aufgaben Albert Einstein persönlich am Eingang einlud.

"Sei nicht so hart zu dir selbst." Die AES-Schulband.


Hier startet die Einstein-Trophy gelenkt von den AES-Guides.


Erstaunlich, dass das Gummibärchen unter Wasser nicht nass wird.

Farbstoffe aus dem Reagenzglas.

So konnten Eltern und Kinder das Profil der Albert-Einstein-Realschule für mehrere Stunden unter die Lupe nehmen. Da gab es Erstaunliches zu sehen. Unter dem Mikroskop forschten die Gäste das Leben in "Albert Einsteins Mikrokosmos" aus und betrachteten das Gewusel in einem Wassertropfen, während im Physikraum Gummibärchen das Tauchen lernten. Und auch die Kernfächer stellten sich vor: Englisch, Deutsch, Mathe und Französisch.


Und die Pantoffeltierchen haben wirklich keine Pantoffeln an? Da wird sogar Mama neugierig.

Die Fördergesellschaft macht vieles möglich.

Die Gäste wissen Selbstgebackenes von der Schulpflegschaft sehr zu schätzen.

Eine Säge - ein Team.

Druck braucht kein Mensch, außer beim Drucken.

Soziales Lernen mit Streitschlichter-Programm, Schülergericht und Benimm-AG weckten starkes Interesse bei den Eltern. Speziell ausgebildete Schüler-Ersthelfer zeigten an geschminkten Verletzungen, wie "Einstein verbindet" oder Herzmassage ausführt. Die Flure waren reichlich bestückt mit beeindruckenden Schülerarbeiten aus dem Kunstunterricht und in der Aula gab es ein großes Bühnenprogramm: Hasan Kayar und die 5c zeigten, was Trommelfelle hergeben können und ließen die Gäste selbst mit Body-Percussion einsteigen. Nachdem Schulleiterin Ulrike Liebenau besonders die jungen Besucher mit den Worten begrüßt hatte: "Schaut euch die Schule an und gewinnt sie lieb", ging es Schlag auf Schlag weiter. Einsteins Magic Circus und die AES Schulband boten ein buntes Programm aus Schülerhand, das den Stand der AG-Arbeit spiegelte.


Lennard von der Fahrrad-AG preist die Muskelkraft und das technische Know-How.

Doch von Zeit zu Zeit bekommt selbst Albert Einstein Hunger. Da hatte die Schulpflegschaft vorgesorgt und bot ein üppiges Büffet zur Stärkung, und Café Einstein verströmte adventlichen Plätzchen- und Kaffeeduft. Zwischen zwei Käsebrötchen erkundigten sich viele Eltern nach den Besonderheiten der Schule, auch Fragen zu den zwei Standorten gab es immer wieder. Viele wünschten spezielle Informationen zur der Montessori-Freiarbeitsklasse. Andere fragten nach den obligatorischen Klassenfahrten, wieder andere nach Einzelheiten zur Anmeldung. Wie es nach der Realschule weitergehen könnte, erfuhren Interessierte bei Schulleitung und Kollegium oder informierten sich über die Zusammenarbeit mit unseren außerschulischen Partnern Evonik, RAG, Stadtwerke Essen, Barmer oder DAK, um nur einige zu nennen.

Wer wird Millionär? Das AES-Quiz.


Den härtesten Job hatten die Parkhelfer: Sie räumten Schnee auf Ardeyplatz und Schulhof und harrten in der weißen Kälte aus, um den Gästen die letzten gefahrenen Meter zu erleichtern.

Viele ehemalige Schüler der letzten Jahre waren gekommen, darunter Studenten, Abiturienten, Auszubildende in interessanten Berufen. Ein Tontechniker, der sonst das Jahr über auf Kreuzfahrtschiffen arbeitet, sprang in der Aula ein und stellte sein Wissen zur Verfügung. Sie alle tauschten gemeinsame Erinnerungen mit ihren Lehrern aus. Sie waren sich einig: Es war schön bei Einstein!

Text und Fotos: Michael Rausch



Veröffentlicht am:
11.12.2017