drucken | schliessen
Albert-Einstein-Realschule Essen-Rellinghausen

Fahrradtraining mit der Polizei

Slalom-Challenge für sicheren Schulweg

Nasser Asphalt? Kein Problem für die Fahrradexperten der 6a, sie wissen Bescheid. Glauben sie jedenfalls. Doch Hauptkommissar Frank Klossek kann von vielen Fahrradunfällen berichten, die es zuletzt gegeben hat. Er ist zuständig für die Vorbeugung in Sachen Verkehrsunfälle bei der Polizei Essen und er macht deutlich, dass es noch manches zu lernen gibt über Bremsen, Helme und Verkehrssituationen mit dem Fahrrad auf dem Schulweg.


Polizeihauptkommissar Frank Klossek begrüßt die 6a.

Das fängt bereits beim Helm an. „Den idealen Helm sucht man sich selber aus“, weiß Frank Klossek, denn es geht um Sicherheit. Aber die Welt der Helme ist bunt. Was tun? Die Polizei empfiehlt den gut sitzenden, belüfteten Citybike-Helm vor all den anderen Trekking-, Skate- und Cross-Helmen, sowie Rennrad- und BMX-Modellen. An Miljanas Helm demonstriert der Hauptkommissar, dass er zwei Finger breit über den Augen zu sitzen hat. Auch nicht unwichtig ist der Kinnriemen. Er muss ein bis zwei Fingerbreit Platz unter dem Kinn lassen.


Klassenlehrer Jan Zapke macht Druck bei Samanthas Reifen.


Jetzt werden die Riemen gestrafft und los geht’s mit der ersten Bremsprobe. Es heißt „volle Pulle“ auf die „Lübecker Hütchen“ zuhalten und erst im letzten Moment mit der Hinterradbremse bremsen. Die Jungs freuen sich schon aufs „Driften“, wenn das blockierte Hinterrad seitlich wegrutscht. Doch nicht alle scheinen wirklich vertraut mit ihrem Vehikel zu sein. Wer weiß schon, dass der rechte Hebel die Hinterradbremse bedient? Jedenfalls längst nicht alle, denn es blockieren mal beide, mal das Hinterrad und manche schaffen es auch, das Vorderrad so festzusetzen, dass das Gefährt mit Namen „Cruisader“ hinten hochkommt wie beim Rodeo.


Da bockt der „Cruisader“, wenn allein die Vorderradbremse greift.

 „Was ist los mit deiner Bremse?“ fragt Frank Klossek, als ein Fahrrad partout nicht anhalten will. Alles eine Frage der Einstellung. Warum sollen die hinteren Bremsgummis fester greifen als die vorderen? „Richtig, damit das Vorderrad nicht blockiert und ihr über den Lenker geht“, bestätigt der Polizist. Manche bedienen sich nun beim mitgebrachten Werkzeugsortiment der Polizei und auch Klassenlehrer Jan Zapke zeigt Schrauberqualitäten. Der Praxistest beweist: Jetzt sind alle Bremsen richtig justiert.


Punktlandung. Frank Klossek ist zufrieden. 

Rutschgeräusche schallen über den Schulhof, als die Ersten bremsen. Manche halten bereits einen Meter vorher, manche sausen rutschend durch die Hindernisse. Bei einigen kann Frank Klossek aber schon lobend „Punktlandung“ vermelden. Und mit ein bisschen Übung kann bald jedes Rad aus voller Fahrt vor den gestreiften Pylonen zum Halten gebracht werden. Im  realen Straßenverkehr hätte es wohl die Situation gerettet.


Die Hütchen müssen unbedingt stehen bleiben.

Stand bisher das Fahrzeug im Mittelpunkt, geht es nunmehr um die Geschicklichkeit der Fahrer. Klossek erklärt, dass geschicktes Ausweichen Leben retten kann. Die Geschichte vom Unfall mit dem LkW lässt alle für einen Moment verstummen. Deswegen nun die Slalom-Challenge. Enge Kurven, zwei Fahrer gegeneinander auf Zeit. Es gewinnt die Gruppe, die am wenigsten Hütchen umgeworfen hat. Da wird der Ehrgeiz geweckt. Die Fahrer legen sich vermehrt in die Kurven und die Pylone fliegen. Aber alles kein Beinbruch, denn genau den gilt es ja zu vermeiden. Das ist das Ziel des Fahrrad-Sicherheitstrainings.


Die Slalom-Challenge, der Ehrgeiz ist geweckt.

 
Michael Rausch



Veröffentlicht am:
27.09.2020

 


URL: http://www.aes-essen.de//de/Newsmeldung?newsid=1037&printview=1
© 2002 - 2014 Albert-Einstein-Realschule — Alle Rechte vorbehalten
drucken | schliessen