Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Testaktion fürs Kollegium

Auf Nummer sicher

Der Tupfer fährt an der hinteren Rachenwand entlang, doch der Würgereiz bei der Probandin bleibt aus. Zielsicher führt die medizinische Fachangestellte Anna Legowski das Teststäbchen um die kritischen Zonen herum. Tupfen bis der Arzt kommt? Der ist längst da, wenn auch schwer zu erkennen, Schutzkleidung muss sein. Dr. Christiane Cloos-Arens ist gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin an diesem frühen Morgen in der AES im Einsatz, um das Kollegium und das Schulpersonal auf SARS-CoV-2 zu testen. Die Schule geht auf Nummer sicher. Noch ein zweiter Tupfer in die Nase – fertig.


Mund auf, Tupfer rein – in den Schleimhäuten im Nasen- und Rachenraum kann man die Viren aufspüren, denn hier vermehren sie sich.

Die Ärztin erklärt den PCR-Test, dass mit ihm das Erbgut des Virus gesucht wird, um ihn nachzuweisen. Dabei wird das Erbmaterial der Viren so stark vervielfältigt, dass es nachgewiesen werden kann, auch wenn es nur in geringen Mengen vorkommt. Dieser freiwillige Test kann aktuelle Infektionen aufspüren, nicht aber bereits überstandene Erkrankungen.
In der Heidhauser Praxis von Dr. Cloos-Arens werden dieses Tests täglich durchgeführt. Die Proben müssen dann am gleichen Tag ins Labor. Ergebnisse liegen nach zwei bis vier Tagen vor, denn die Labore arbeiten zur Zeit am Limit. Der Einsatz in der Schule löst auch ein logistisches Problem: „Damit nicht 15 zu uns in die Praxis kommen, kommen wir zu ihnen“, erklärt MFA Anna Legowski. Die fünfzehn Tests waren der Anfang. Für die zweite Gruppe des Kollegiums wird es im Dezember einen weiteren Termin geben.

MR



Veröffentlicht am:
18.11.2020