Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Acht Fragen an Lena Leimkötter

Das Kollegium ist seit kurzem um eine neue Kollegin reicher: Lena Leimkötter. Die gebürtige Gelsenkirchenerin ist 31 Jahre alt und unterrichtet Musik und Deutsch. Ihre Instrumente sind Geige und Klavier. Einen ersten Eindruck von Ihr soll dieser Fragebogen vermitteln. Sollten sich weitere Fragen ergeben, werden diese sicherlich im Unterricht und in Sprechstunden, an Elternsprechtagen und Tagen der offenen Tür zu stellen sein und sicher auch beantwortet werden.
 

Musik- und Deutschlehrerin Lena Leimkötter.

 
1) Sie suchen einen Arbeitsplatz und entscheiden sich für die AES. Warum?
Ein Anruf von einem Schulleiter aus Essen führte mich beruflich in die Stadt und ein weiteres Telefonat an die AES. Die ersten freundlichen Begegnungen hier machten mir die Entscheidung leicht, die Stelle anzunehmen und ich freue mich auf viele weitere schöne, neue Begegnungen in der nächsten Zeit.
2) Was machen Sie am liebsten, wenn Sie nicht gerade Unterricht vorbereiten?
Sport mache ich ganz gerne. Im Moment bin ich dabei am liebsten draußen unterwegs, z.B. mit dem Fahrrad. Ansonsten gehe ich aber auch sehr gerne tanzen und natürlich bin ich auch in meiner Freizeit gerne da, wo ich Musik hören oder selber machen kann. Ich freue mich schon auf die Zeit, in der Konzerte wieder besucht werden und Jam-Sessions stattfinden können.
3) Ein Schüler sagt Ihnen: „Ihre Fächer interessieren mich nicht. Ich will eh Schauspieler werden.“ Wie überzeugen Sie ihn?
Wir proben gemeinsam im Deutschunterricht für die Aufführung eines Theaterstücks und komponieren im Musikunterricht die passende Musik dazu.
4) Wegen der Pandemie werden alle Schulen geschlossen, und Sie müssen umschulen. Welche Berufe fallen Ihnen ein?
Da habe ich noch nicht so viel drüber nachgedacht, da ja der Unterricht irgendwie immer stattfindet und Musik auch an anderen Orten gemacht und vermittelt wird.
Garten- und Landschaftsbau wäre aber sicher auch spannend. Im Moment beschäftige ich mich ganz gerne mit Pflanzen, die in der Wohnung gut wachsen. Über alles, was draußen wachsen kann, würde ich auch gerne mehr wissen.
5) Eine Mutter beschwert sich, dass ihre Tochter jetzt nicht mehr zur Schule will, weil sie sich von Ihnen ungerecht behandelt fühlt. Ihre Reaktion?
Ich spreche mit der Tochter über das Problem und bin mir sicher, dass wir eine Lösung finden.
6) Reisen wird wieder uneingeschränkt möglich. Wohin reisen Sie besonders gerne / würden Sie gerne reisen?
Die Atlantikküste in Frankreich, Spanien oder Portugal finde ich super. Demnächst würde ich aber auch gerne mal irgendwo auf einem Bauernhof aushelfen oder vielleicht bei der Weinlese.
7) Sie werden in ein Restaurant eingeladen, dessen Spezialität „saure Nierchen“ sind. Sie bitten aber um eine Alternative. Welche?
Einen guten Eintopf, in dem viel Liebe steckt.
8) Die städtischen Gärtner wollen den gesamten Schulvorgarten mit „fetter Henne“ bestücken. Welche Pflanzen würden Sie alternativ vorschlagen?
Das würde ich am liebsten gemeinsam mit den Schüler*innen und Kolleg*innen an der Schule entscheiden wollen. Wahrscheinlich könnte man ein gutes „Garten-Team“ zusammenstellen, das einen schönen Entwurf für die Gärtner ausarbeitet.




Veröffentlicht am:
12.02.2021