Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

Gespannt auf das erste AES-Zeugnis

"In den Hauptfächern gut"

Zeugnisse kennen sie. Natürlich. Vier Jahre haben die Kinder der 5b ihre Erfahrungen damit an ihren Grundschulen gemacht. Aber diesmal ist einiges anders. In Kürze bekommen sie die ersten Zeugnisse der weiterführenden Schule, die ersten der zweijährigen Erprobungsstufe. Und zum ersten Mal tauchen Zensuren für Physik, Biologie, Erdkunde und Politik auf. „Und Sport“, ergänzt Sebastian. „Und Textilgestaltung“, weiß Emilie.
Es ist ihnen klar, dass sie sich in einer Art „Probezeit“ befinden. Da kann man sich auch mal positiv über die neue Schule äußern. Danyela freut sich darüber, dass sie jetzt auch Unterricht bei Lehrern hat. Bislang kannte sie ausschließlich Lehrerinnen. Fabian ist erbaut von größeren Klassen. Seine Lehrer werden die Freude vielleicht nicht teilen, aber er hat einen triftigen Grund: „Man hat mehr Kinder und mehr Gelegenheit, Freunde zu finden.“
Wie ist die Erwartungshaltung bei der 5b? Überwiegend positiv. Die Kinder erwarten eine „gute Bewertung“. Marie glaubt, dass sie „in den Hauptfächern gut“ abschneidet. Erik dagegen befürchtet „eine drei in Deutsch“, Sophie „eine drei in Erdkunde“. Während Klassenlehrerin Gaby Hildebrand noch eine Ehrenrettung der Note drei versucht, runzelt Noah schon die Stirn. Er sieht für Mathe schwarz. Um ihn herum nicken einige Jungen beifällig mit dem Kopf. Und Luca schwant Übles für Bio und Physik.
Für den Fall einer schlechten Zensur scheinen die Kinder gut über häusliche Notfallpläne informiert zu sein. Vom Verbot der Playstation bis zum kompletten Löschen aller Smartphone-Apps reicht die Palette der erwarteten Maßnahmen. Lilliyeth schätzt ihre Mutter so ein: „Sie würde wahrscheinlich sagen: Da strengst du dich jetzt aber mal an und machst es beim nächsten Mal besser.“ Das klingt ermutigend. Ohnehin – ängstlich schien keines der Kinder zu sein, eher gespannt.


Noch sind die Zeugnisformulare leer, die Nico, Silas, Philine und Emily (v. l.) hier in der Hand halten. Doch der Tag der Wahrheit rückt näher und bald haben sie die erste Bewertung durch ihre AES-Lehrer schwarz auf weiß.
 
Michael Rausch



Veröffentlicht am:
31.01.2019