Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

6e: Neuer Rekord im "Holz sägen auf Zeit"

Ausflug der 6e zu den 28. Essener Waldjugendspielen

Alle 6er Klassen aller Essener Schulformen wurden eingeladen, und wir waren eine der nur 10 Klassen, die ausgewählt wurden. Entsprechend groß war unsere Vorfreude und Ehrgeiz gegen die anderen Klassen anzutreten und zu gewinnen.
Schon bei der Ankunft im Essener Stadtwald wurden wir laut mit einem Jagdhorn-Lied von der Kreisjägerschaft empfangen. Nach einer kurzen Begrüßung wurden wir mit einem Waldplan und einem Stationen-Laufzettel losgeschickt.
An 10 abwechslungsreichen Stationen wurden wir auf Wissen, Geschicklichkeit, gegenseitigem Vertrauen und Teamfähigkeit geprüft.
An der ersten Station musste man das Alter, die Höhe und den Durchmesser eines Baumes schätzen und mit einer Formel seine Sauerstoffproduktion pro Tag errechnen.
Bei der zweiten musste die Klasse nacheinander ein paar Mitschüler durch einen Zahlenparcour schicken, und das mit verbundenen Augen - ganz im Sinne einer Fledermaus, musste das Ziel rein durch das Gehör, d.h. den Anweisungen der Klasse, finden. Dafür mussten die „Fledermäuse“ auf dem unebenen Waldboden der Zusammenarbeit der Klasse vollkommen vertrauen.


... wie eine Fledermaus

Bei der dritten Station beantworteten wir Fragen des Kreisimkerverbandes Essen/Mülheim zum Thema Bienen, wie zum Beispiel : „Wo leben Bienen “? Wir lernten jedoch auch viel Neues dazu. Highlight an dieser Station war ein echter Bienenstock, der mit Plexiglas verschlossen war, so dass wir das bunte Treiben der Bienen von außen gefahrlos von Nahem beobachten konnten.
An der vierten Station musste man mit verbundenen Augen über einen Tiefseilgarten klettern. Als zweier Team loste jeweils einer den anderen über das Seil, und das noch auf Zeit…


Ganz im Vertrauen.

Doch kommen wir nun zur fünften Station: dort haben wir ein Tierquiz mit der Kreisjägerschaft, gespielt. Thema waren einheimische Wildtiere. Es gab Beschreibungen zu den Tieren und als Hilfestellung war jedes Tier des Quiz in ausgestopfter Form auf dem Wagen zu sehen, die wir entsprechend richtig benennen und zuordnen mussten. Als wir auch das problemlos gemeistert hatten, gab es dann für uns eine kleine Pause, um durchzuatmen und zu essen und trinken.
Nach der kleinen Verschnaufpause gab es noch fünf weitere Stationen.


Kurz vor dem Rekord.

Holz sägen auf Zeit (bei dem wir den Rekord aufstellten), Holzplatten-Parcours bzw. „Fluss-Überquerung“, Tannenzapfen werfen, Infos über Werkzeuge, die man im Wald verwendet und als Team ein Seil spannen und halten, über das Mitschüler und Lehrer laufen konnten.

Egal ob es reine Wissensstationen oder die aktiven/sportlichen Stationen, alles hat uns viel Spaß gemacht. Nicht nur weil wir erfolgreich waren, sondern weil wir spielerisch neue Dinge lernten als auch gemeinsam als Klasse, als Einheit zusammengearbeitet haben. Auch mit Frau Hasenmüller und Frau Mehlich, die uns nicht nur angefeuert haben, sondern auch mitgemacht haben, hatten wir viel Spaß, was unser Verhältnis weiter vertieft hat.
Wir waren ein Team, Schüler und Lehrerinnen und das wurde auch von den Stationsleitern sehr gelobt. Unsere Lehrer waren die einzigen, die aktiv mitgemacht haben und durch eine besonders freundschaftliche Beziehung mit den Schülern auffielen - was uns sogar Extra-Punkte einbrachte.


Frau Hasenmüller in "Hochstimmung".

Nach etwa 4 Stunden beendeten wir unsere letzte Station, wo uns auch allen auffiel, wie ermüdend der Stationenlauf war, da wir uns geistig als auch körperlich sehr verausgabt haben.
Zum Glück wurden wir von einer Essensstation mit frisch zubereiteten Wraps empfangen. Da wir die Ersten waren, die von dem Waldrundlauf zurückkamen, konnten wir sofort loslegen. Kaum war der Magen gefüllt, kam die Kraft wieder zurück. Da wir auf alle anderen und die Auswertung noch warten mussten, gingen die meisten von uns auf den Sportplatz und übten Handstand, machten Wettläufe etc.
Und dann war es soweit: DIE SIEGEREHRUNG. Herr Kufen, der Oberbürgermeister der Stadt Essen rief zunächst nacheinander alle Klassen auf und überreichte eine Teilnahmerurkunde. Aber dann kam der spannende Teil, die ersten drei Plätze wurden nochmal ausgerufen und durften sich vom ersten Platz beginnend einer der drei zu gewinnenden Ausflüge aussuchen.
Wir, die 6e der AES Kettwig, haben den 2. Platz belegt und haben einen Ausflug zur Explorado, dem größten Kindermuseum Deutschlands, gewonnen. (1. Platz Goethe-Gymnasium, 3. Platz Gesamtschule Holsterhausen).
Neben dem Gewinn an sich, der echt genial ist, haben wir uns auch gefreut, dass wir besser waren als so viele Klassen, wie z.B. die aus dem THG. Das wir als Klasse einen so schönen Tag hatten und als Klassengemeinschaft überzeugen konnten.
Zum Abschluss und zur Erinnerung an diesen erfolgreichen und aufregenden Tag haben wir noch ein Gruppenfoto mit unserem Oberbürgermeister Herr Kufen gemacht.


Der Oberbürgermeister im Kreise der 6e.

(Der Artikel entstand in Arbeitsteilung im SL Unterricht, in Zusammenarbeit mit Fr. Hasenmüller und von Katharina H. (6e))
 
Eure Klasse 6e



Veröffentlicht am:
09.10.2019