Unser Logo Unsere Schule Unser Hundertwasser-Flur Stadtwaldfest Skifreizeit in Mittenwald Jedem Kind sein Instrument Freiarbeit nach Montessori Fußballturnier
Albert-Einstein-Realschule      Offener Ganztag - individuell gestaltet

RL Mit Eleganz und Köpfen Reloaded

,,Mit Eleganz und Köpfen Reloaded" so hieß der Titel meiner zweiten Deutschen Meisterschaften in Halle(Saale). Doch was ist dort eigentlich geschehen?

Ich kam am Freitag den 26.05 um circa 17 Uhr in Halle(Saale) an und musste zuerst zum Ort des Geschehens in die Halle. Denn die Waffenprüfung stand an. Auch wenn es Waffenprüfung heißt, werden nicht die Waffen (Floretts) geprüft, sondern nur die Maske, die E-Weste und der Handschuh. Danach fuhr ich ins Hotel. Am nächsten Tag waren die Einzel-Meisterschaften.

Es wurde so gefochten:
Zuerst die Vorrunde. Das waren 11-mal 6er Gruppen. Wenn diese ausgefochten ist, wird aus den Ergebnissen eine Index-Liste erstellt. Aus dieser Index-Liste wird die Zwischenrunde aufgestellt. In der Zwischenrunde fechten noch einmal alle Fechter in 11x6er Runde. Aus dem Ergebnis wird wieder eine Index-Liste erstellt. Die ersten 32 (Das war ungefähr die Hälfte. Wir waren insgesamt 66 Fechter aus dem Jahrgang 2003, von den Jungs, die sich qualifizieret haben) aus der Index-Liste der Zwischenrunde kommen weiter, alle anderen sind raus. Diese 32 fechten im K.O.-Gefecht weiter. Das bedeutet, dass der erste (aus der Aufstellung) gegen den letzten (aus der Aufstellung) ficht. Der zweite mit dem Vorletzten usw. .Das K.O mit 32 Fechtern nennt man 16-K.O. (wegen der 16 Runden). Jedoch gab es in der ersten K.O.-Runde einen Hoffnungslauf. Das heißt,  wenn man in der ersten K.O.-Runde verliert (so wie ich), bekommt man noch eine Chance und kann gegen Jemanden, der ebenfalls verloren hat, fechten. Wenn man dieses Gefecht gewinnt ist man eine Runde weiter. Wenn man dieses aber verliert (so wie ich), ist man ganz raus. Das fand ich persönlich nicht schlimm, denn ich habe mich im Vergleich zum letzten Mal gesteigert. Ach ja, das Turnier begann um 8.00 Uhr morgens und endete für mich gegen 15 Uhr.

 Am Ende belegte ich eine guten 26. Platz. Als einziger Vertreter meines Vereins bin ich stolz, das ich soweit gekommen bin.

 Am nächsten Morgen um 9.00 Uhr begannen dann die Team-Gefechte. Ich trat für meinen Landesverband Nordrhein an. Mit mir vertaten noch drei weitere Fechter meines Jahrgangs unseren Landesverband. Die Vorrunden beim Teamfechten war ein 7x4er Runde. Unsere Mannschaft wurde als 22ter platziert.                                        
Max Karaiskas



Veröffentlicht am:
12.06.2017